Seit 2011 ist in Österreich in der Behandlung der Dupuytren´schen Kontraktur auch die Spritzenbehandlung mit einem Medikament zugelassen. Hierdurch besteht die Möglichkeit, in ausgewählten Fällen die Dupuytren´sche Kontraktur mit einer Spritze und ohne Operation zu behandeln.

Das Medikament beinhaltet eine Mischung aus Enzymen, die direkt in den Dupuytren-Strang eingespritzt werden. Diese Enzyme spalten die Eiweißfasern, welche die Hauptbestandteile des Dupuytren-Stranges sind. Es bewirkt damit eine Auflösung des Dupuytren-Stranges an der Injektionsstelle. Dies wiederum erlaubt es, nach einer entsprechenden Einwirkzeit von mindestens 24 Stunden, den Strang durch eine passive Fingerstreckung zu brechen.

Dupuytrensche Kontraktur
Abgebildet ist eine typische Dupuytren´sche Kontraktur des Ringfingers mit fortgeschrittener Beugestellung im Grund- und Mittelgelenk. Ein einzelner Dupuytren-Strang ist ideal für die Behandlung mit der Spritzenbehandlung.

In einem Beratungsgespräch muss zunächst geklärt werden, ob Sie mit Ihrer Dupuytren´schen Kontraktur für eine Spritzenbehandlung geeignet sind. Falls ja, werden Termine für zwei aufeinander folgende Tage vereinbart. Beim ersten Behandlungstermin wird mit einer feinen Nadel das Medikament direkt in jenen Strang gespritzt, der die Krümmung Ihres Fingers verursacht. Durch die starke Aktivität des Enzyms kann es im Anschluss zu einer Schwellung der Hand, zu oberflächlichen Blutergüssen und auch zu geschwollenen Lymphknoten in der Achselhöhle kommen, die sich jedoch innerhalb der ersten Tage wieder vollständig zurückbilden.

Dupuytrensche Kontraktur
Die gleiche Hand 24 Stunden nach dem Einspritzen des Medikamentes: Aufgrund der starken Aktivität des Enzyms kommt es zu einer Schwellung und oberflächlichen Blutergüssen an der Hand, welche für den Patienten aber kaum schmerzhaft sind und innerhalb weniger Tage vollständig abklingen.

Am darauf folgenden Tag erhalten Sie in der Ordination zunächst eine Betäubung für die betroffene Hand. Dann wird - für Sie schmerzfrei - der zu behandelnde Finger langsam und kontrolliert gestreckt, bis der Dupuytren-Strang bricht. Je nach Ausgangsbefund, kann der betroffene Finger dann häufig sofort wieder komplett gestreckt werden.

VIDEO - Streckung des Fingers unter Betäubung

In einer Betäubung der Hand wird der zu behandelnde Finger passiv vollständig gestreckt. Hierdurch bricht der angedaute Dupuytren-Strang. Nicht selten besteht die Beugestellung des Fingers vor einer Behandlung schon lange, so dass auch die Fingergelenkskapseln und die beugeseitige Haut geschrumpft sind. Es ist daher ratsam, den aufgedehnten Finger für vier bis sechs Monate mit einer nächtlichen Schiene gestreckt zu halten. Hierfür erhalten Sie bei einer Ergotherapeutin eine spezielle Lagerungsschiene für den Finger, welche Sie am Abend vor dem Zubettgehen bequem mit einem Klettverschluss anlegen und während der Nacht tragen sollten.

VIDEO - 14 Tage nach Behandlung mit Spritzenbehandlung

14 Tage nach der Behandlung mit dem Medikament mittels Spritzenbehandlung zeigt sich nicht nur ein vollständiger Faustschluss sondern auch eine komplette Streckung des ehemals gekrümmten Fingers.

Bitte beachten Sie, dass die Spritzenbehandlung zwar zur Behandlung der Dupuytren’schen Kontraktur zugelassen ist, die Behandlung aber NICHT von den Krankenkassen getragen wird. Eine Behandlung mit medikamentöser Spritzenbehandlung kann daher nur als Selbstzahler-Leistung angeboten werden.

Sie haben Fragen?

Sie erreichen uns schnell und bequem über unser Kontaktformular